#Review: Meine Dauerwelle - L'Oréal Professionel Inter Phase C 2

Huhu,

ich habe mir vor ca. 1,5 Wochen ganz spontan beim Friseur eine Dauerwelle machen lassen. Ich brauchte unbedingt mal etwas Neues, aber von meinem lange Haaren wollte ich mich nicht trennen und eine andere Haarfarbe steht mir nicht.
Wie es ja immer so ist, träumen die mit glatten Haaren von toller Lockenpracht und die jenigen mit Locken von glatten Haaren - ich jedenfalls wollte schon immer mal eine tolle Lockenpracht haben, oder Wellen, oder zumindest tolles Volumen... ;)
Leider blieb mir das bisher immer verwehrt, da ich trotz aufwendigster Methoden mit Lockenstab, Glätteisen und Co. wenn überhaupt Locken hatte, bis ich die Wohnung verlassen hab und schon war wieder alles glatt und platt. Meine Haare sind da einfach total widerspenstig und wollten NIE gelockt bleiben.



Ich bin dann also mit einer Freundin, die sich schon seit langer Zeit eine Dauerwelle machen lässt, mit zum Friseur gegangen und habe mich dann getraut.
Natürlich habe ich mich vorher ein wenig im Internet umgeschaut und las überall Sachen wie: "Dauerwelle und gefärbtes Haar?! Da könnt ihr euch auch direkt eine Glatze rasieren!" oder "Haare adé! Die werden wie Watte und dann brechen sie ab!" Da ich erst vor kurzem meine Haare leicht gefärbt hab, um meinen dunklen Winteransatz verschwinden zu lassen, hatte ich eigentlich die Hoffnung schon aufgegeben.

Der Friseur vor Ort meinte dann aber zu mir, dass eine Dauerwelle heutzutage auch auf gefärbten und blondiertem Haar gar kein Problem mehr sei, es sei nur eine Frage des Preises. Gefärbtes und vor allem blondiertes Haar ist in seiner Struktur ja bereits verändert, daher benötigt es bei einer Dauerwelle dann noch besondere Pflege.
Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass ich auf das Spitzenschneiden verzichte - das wurde eh erst 3 Wochen vorher durch meine Mama erledigt- sodass ich auf den glorreichen Preis von nur 70,00 Euro kam. Das mag auf den ersten Blick viel erscheinen, aber ich habe einmal bei einem anderen Friseur nachgefragt und der hatte mir, bei meiner Haarlänge, ohne zu wissen, dass ich gefärbtes Haar habe, schon ca. 150,00 Euro prophezeit. Generell denk ich für eine ca. 3 stündige Behandlung mit Kaffee, einer sehr freundlichen Atmosphäre und - um das mal vorweg zu nehmen - einem tollen Ergbnis finde ich, ist 70,00 Euro echt ein klasse Preis,

Die Anwendung 
Ich habe mich für eine Papilotten-Dauerwelle entschieden. Hierbei bekommt man anstatt richtiger Locken eher Wellen, die sich S-förmig aneinander Reihen, sodass es an einen Beach-Look erinnert. Der Friseur hat für die Dauerwelle das Produkt L'Oréal Professionel Inter Phase C 2 - Dauerwelle für gefärbtes Haar benutzt. Bei diesem Produkt gibt es eine Zwischenanwendung zwischen den sonst üblichen 2 Schritten für eine Dauerwelle.
Zuerst wurden meine Haare gewaschen und eine Lösung zur besseren Kämmbarkeit aufgetragen. Danach musste der arme Friseur meine echt ganz schön langen Haare strähnenweise auf Papilotten aufwickeln, was wohl ganz schön anstrengend war ;)
Phase A - Reduktion:
Als alle Haare aufgewickelt waren hat er die 75 ml Well-Lotion zur Reduktion dreimal nacheinander Papilotte für Papilotte aufgetragen. Danach bekam ich eine Haube aus Plastik auf den Kopf und alles musste ca. 15 einwirken.
Bei diesem Schritt wird die Haarstruktur aufgelöst, indem Schwefelbrücken aus der leiterartigen Struktur herausgelöst werden, sodass das Haar quasi "formlos wird.
Phase B - Pflege:
Nachdem die Well-Lotion aus den Papilottenwickeln ausgewaschen und das Haar leicht trocken getupft wurde, wurden die 25 ml Pflegephase aufgetragen und mussten ca. 5 Minuten ohne die Plastiktüte einwirken.
Hierbei handelt es sich um einen Amino-Ceramid-Komplex, der den inneren Wiederaufbau der Haarfaser unterstützen soll. Nach der Reduktion, wenn die Schwefelbrücken bereits gelöst sind, können die Aktivwirkstoffe am besten wirken und sich langanhaltend anlagern. Hierbei kräftigen und stärken die Ceramide die innere Haarstruktur, gleichzeitig versorgen die Aminosäuren das Haar mit wichtigen Proteinen.
Phase C - Fixierung:
Die Pflegephase wurde mit einem Handtuch abgetupft, nicht ausgewaschen, danach wurden die 100 ml Fixierung auf den Papilottenwickeln verteilt und man durfte ganz klassisch für ca. 5 Minuten unter die große Trockenhaube. Kurz danach wurden die Papilotten rausgewickelt, das Haar wurde nochmals mit der Fixierung durch durchgeknetet, dann wurde die Fixierung gründlich ausgewaschen.
Bei diesem Schritt werden die Schwefelbrücken wiederhergestellt. Das Haar wird also wieder "zusammengekittet" und zwar in der Form, wie es gerade ist - nämlich gelockt und verbleibt dann auch "für immer" so.

Zu der Haltbarkeit sagte der Friseur mir, dass eine Dauerwelle grundsätzlich rauswächst, allerdings hängen sich, gerade bei langen Haaren, die Wellen oder Locken schnell aus und das Ergebnis schwächt sich nach einiger Zeit ab. Volle Wirkung sollte ich für mind. 8 Wochen haben, danach wird es wahrscheinlich weniger werden. Wichtig ist vor allem, dass man die Haare für mind. 48 Std. nicht wäscht, da Wasser die neugebildeten Schwefelbrücken wieder herausschwemmen, damit die Haltbarkeit verkürzen und das Ergebnis zerstören kann.

Das Ergebnis: 
Ich bin super zufrieden! Ich habe Volumen!!! Es ist zwar gerade am Anfang sehr ungewohnt aber ich finde es total toll. Ich finde das Ergebnis sieht sehr natürlich aus. Hier seht ihr wie die Haare sind, wenn ich sie einfach nur mit klarem Wasser gewaschen und kein spezielles Styling verwendet habe. Gefönt habe ich die Haare über Kopf mit einem Diffuser.

Das Tolle ist auch, dass ich durch die Dauerwelle, die dem Haar ja Fett entzieht, es also austrocknet, gar keine Probleme mehr mit einem fettigen Ansatz habe. Vorher musste ich mir annähernd jeden Tag die Haare waschen, jetzt reicht jeder Dritte Tag und selbst da sind die Haare noch nicht fettig. So kann sich meine empfindliche Kopfhaut endlich mal regenerieren. Die hat durch die Anwendung übrigens gar nicht gelitten, es hat nicht gebrannt oder gejuckt - eigentlich hat man gar nichts gemerkt.
Die Haare generell haben die Dauerwelle auch super überstanden. Sie sind natürlich insgesamt in ihrer Struktur "rauer" als sonst, auch die Spitzen sind etwas trockener, aber dafür gibt es ja Haarkuren. Es ist nichts kaputt gegangen, ich habe keine Spliss bekommen, meine Haare glänzen.

Für mich hat sich dieses Experiment auf jeden Fall gelohnt. In einem halben Jahr werde ich nochmal zum Friseur gehen und dann werde ich glaub ich mal eine richtige Wickler-Dauerwelle ausprobieren - jetzt bin ich auf den Geschmack gekommen :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen